Binance China Blockchain Institute announced strategic partnership with Zhongshang Beidou

Binance continues to advance in its growth, through important alliances with other companies. In this case, the partnership occurred between the Binance China Blockchain Institute and Zhongshang Beidou. Find out all the details here.

First of all, the Binance China Blockchain Institute is the research institute that is part of Binance. On the other hand, Zhongshang Beidou Supply Chain Management Group is a model company at the state level for the innovation and application of the supply chain established by China.

Specifically, Zhongshang Beidou works with the Commercial Network Construction Development Center under the State Council’s State Assets Supervision and Administration Commission (SASAC).

What is Binance’s long-term strategy?

What has the „Binance China Blockchain Institute“ been doing?
Through the partnership, the two companies will work together to drive innovation and the application of Blockchain in the supply chain. The goal is to develop a new digital infrastructure and support small and medium enterprises in China.

An interesting fact is that Binance China Blockchain Institute joined the United Nations Global Compact (UNGC) on June 16, 2020, with the aim of facilitating China’s „Belt and Road Initiative“ and promoting sustainable development.

China is a major participant in this initiative, including 15 leading Chinese companies and institutional partners. For example, the China Development Bank, Sinopec, among others.

Also, the Binance China Blockchain Institute launched the „Spark Project: New Digital Infrastructure – One Hundred Thousand Cities and Enterprises“. The idea is to invest RMB 100 million in more than 1,000 medium, small and micro enterprises over the next two years.

What Binance provides to these companies is access to their digital ecosystem, building with them an alliance from the Blockchain industry and helping them to boost their digital transformation.

In this way, Zhongshang Beidou joined the Spark Project to promote research and development of the Blockchain technology. In addition, they are researching industrial innovation by integrating industry, education, research and implementation.

„The potential of the Blockchain technology will be fully unlocked when we continue to develop the technology, apply it to industries and foster Blockchain talent“. This is what Mai Lu, Binance’s vice president for Asia and the Pacific, said.

What is the main advantage of this partnership?

First, the two companies will establish deep cooperation in a variety of areas. These include scientific research and development, commercialization of technological achievements and Crypto Cash platform construction, etc.

The idea is to establish a model of strategic and sustainable cooperation that integrates industry, education, research and implementation of the benefits of blockchain technology in China’s industrial development.

Ultimately they seek to promote the rebuilding of supply chain infrastructure with Blockchain technology. In turn, they want to contribute to the development of the digital economy in China.

Russland hält Gefängnisstrafen für Bitcoin-Eigentum und vollständiges Verbot von Kryptowährungen für möglich

Berichten zufolge erwägt das russische Parlament, die Verwendung von Kryptowährungen innerhalb der Landesgrenzen durch die Einführung neuer Gesetze zu verbieten. Bei erfolgreicher Umsetzung könnten lokale Investoren von Digital Assets mit erheblichen Geldstrafen und sogar mit jahrelangen Haftstrafen rechnen müssen.

Russen gehen für den Besitz von Bitcoin ins Gefängnis?

Wie aus einem lokalen Bericht von heute Morgen hervorgeht, erwägen Mitglieder des russischen Unterhauses (der Staatsduma) die Verabschiedung strenger Gesetze bezüglich digitaler Vermögenswerte.

Sollte die Regierung die Vorschriften akzeptieren, würde dies nach Meinung von Personen, die mit der Materie vertraut sind, ein „totales Verbot von Kryptowährungen“ bedeuten. Daher könnte jede Nutzung, von ausgewachsenen Operationen wie dem Besitz einer Börse oder eines Bergbauunternehmens bis hin zu kleineren Transaktionen wie dem Kauf von Bitmünzen mit einem russischen Bankkonto, in Zukunft als illegal angesehen werden.

Der Gesetzentwurf schlägt vor, dass die Geldbußen zwischen 500.000 Rubel (7.000 USD) und zwei Millionen Rubel (ca. 28.200 USD) liegen könnten. Wenn Einwohner gegen dieses Gesetz verstoßen und „besonders hohe Einkünfte“ aus dem Verbrechen erzielt haben, könnten sie zu einer Strafe von bis zu fünf Jahren Zwangsarbeit oder zu einer Gefängnisstrafe von bis zu sieben Jahren verurteilt werden.

Der Präsident der Russischen Vereinigung für Kryptoökonomie und Blockchain (RACIB), Juri Pripachkin, ist ebenfalls der Ansicht, dass die potenzielle Akzeptanz dieses Gesetzes zu einem „vollständigen Verbot von Kryptowährungen im Land“ führen würde. Er umriss, dass eine solche Gesetzgebung russische Unternehmen und Investoren für digitale Vermögenswerte in andere Gerichtsbarkeiten wie Weißrussland, Usbekistan, die Ukraine und Kasachstan drängen könnte.

Das könnte Ihnen auch gefallen:

  • Bitmünzen und Gold sollen inmitten der COVID-19-Pandemie am stärksten zunehmen, so der Bericht
  • Ängste vor einer Finanzkrise? Die Russen zogen im März 2020 mehr Bargeld ab als im gesamten Jahr 2019 (über eine Billion Rubel)
  • Bitcoin Code stieg im April um 34%: S&P 500 und Gold liegen weit zurück
  • Wie CryptoPotato im März berichtete, wurde die Verabschiedung ähnlicher Gesetze durch den unerwarteten
  • Ausbruch der COVID-19-Pandemie verzögert. Nach mehreren Änderungen scheint es jedoch so, als bereite sich das nach Landmasse größte Land darauf vor, ein vollständiges Verbot für den Betrieb digitaler Assets einzuführen.

Plattform Bitcoin Code in Russland nutzen

Russland stoppt Goldkäufe

Abgesehen von den gegensätzlichen Ansichten über Kryptowährungen hat die russische Zentralbank kürzlich beschlossen, den Kauf von Gold einzustellen. Die Edelmetallbestände des Landes erreichten 120 Milliarden Dollar, da die Bank in den letzten fünf Jahren beträchtliche Beträge anhäufte.

Nach der Entscheidung, weitere Käufe einzustellen, deuteten prominente lokale Wirtschaftswissenschaftler an, dass sich das Land auf den internationalen Verkauf konzentrieren würde. Sie stellten fest, dass große Käufer aus dem Vereinigten Königreich, Indien, Singapur und der Türkei Interesse am Kauf von Teilen der russischen Goldvorräte bekundet hatten.